Swiss Made Software

Synonym für Qualität und Innovation in der ICT-Branche

Entdecken Sie die faszinierende Welt der "Swiss Made Software", die sich durch Präzision, Innovation und höchste Qualität auszeichnet. Erfahren Sie mehr über die strengen Kriterien, die ein Produkt erfüllen muss, um dieses prestigeträchtige Label zu tragen, und warum es ein entscheidendes Siegel für Exzellenz in der Software-Branche ist.

In der hochkompetitiven Welt der Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT) hat sich die "Swiss Made Software" als ein Synonym für Qualität, Innovation und Präzision etabliert. Diese Designation, die auf die festgelegten Kriterien des Markenschutzgesetzes (MSchG) vom 1. Januar 2017 (SR 232.11) zurückgeht, symbolisiert die hohe Qualitätsstufe und die erstklassige Arbeit, die in die Entwicklung Schweizer ICT-Produkte fließt. Aber was genau macht ein Produkt zu einem authentischen "Swiss Made Software"? Im Folgenden werfen wir einen Blick auf die Kernbedingungen, die erfüllt sein müssen.

Ein Markenzeichen für Qualität und Vertrauen

Das "Swiss Made Software" Label steht als ein Garant für die exzellente Qualität und Zuverlässigkeit der Software, die in der Schweiz entwickelt wurde. Um dieses Prädikat zu verdienen, muss ein Produkt nicht nur mit höchster Sorgfalt und Präzision entwickelt worden sein, sondern auch bestimmte, vom Gesetz festgelegte, Bedingungen erfüllen.

1. Der Schweizer Wertanteil

Das erste und vielleicht wichtigste Kriterium ist, dass mindestens 60 Prozent der Herstellungskosten des Produktes in der Schweiz anfallen müssen. Dies gewährleistet, dass ein Großteil der Arbeit, die in die Entwicklung des Produktes fließt, tatsächlich in der Schweiz stattfindet, und fördert somit die lokale Industrie und Expertise.

2. Der wichtigste Fabrikationsprozess 

Nicht nur die Herstellungskosten spielen eine Rolle, sondern auch der Ort, an dem die zentrale Fertigung stattfindet. Der wichtigste Fabrikationsprozess des Produktes muss in der Schweiz durchgeführt werden. Dies sichert nicht nur die Qualität, sondern auch die Einhaltung der hohen schweizerischen Standards in der Softwareentwicklung.

3. Firmensitz und Registrierung im Handelsregister

Das Unternehmen hinter dem Produkt muss in der Schweiz registriert sein und einen Sitz hier haben. Dies ermöglicht auch ausländischen Stammhäusern, die ein Büro in der Schweiz haben, die begehrte "Swiss Made Software" Bezeichnung zu erlangen, solange die anderen Kriterien erfüllt sind.

Ein Siegel, das Innovation fördert

Das "Swiss Made Software" Label ist mehr als nur ein Qualitätszeichen. Es ist ein Versprechen von Innovation und Fortschrittlichkeit, das die Schweizer ICT-Branche zu einem der führenden Akteure auf dem globalen Markt macht. Durch die Einhaltung der strengen Kriterien fördert dieses Label die nachhaltige Entwicklung und den Fortschritt der Branche, indem es Unternehmen dazu anspornt, kontinuierlich in Qualität und Innovation zu investieren.

Schlussfolgerung

In einer Welt, in der Qualität oft einen entscheidenden Unterschied macht, steht die "Swiss Made Software" als ein Symbol für Exzellenz und Zuverlässigkeit. Durch die Einhaltung der festgelegten Kriterien des Markenschutzgesetzes, sichert dieses Label die hohe Qualität der Schweizer Softwareprodukte und fördert die Innovation in der ICT-Branche. So bleibt die Schweiz an der Spitze der technologischen Entwicklung, ein wahrhaftiges Zentrum der Qualität und Innovation in der digitalen Welt.

Diesen Beitrag teilen
Stichwörter
Unsere Blogs
Archivieren
Version 23.7.3.0
Neue Features, verbesserte Benutzerfreundlichkeit und erhöhter Schutz: Erfahren Sie, was die neueste Version 23.7.3.0 zu bieten hat!